Schlagwort-Archive: Rettungsrucksack

Leben retten mit ZENTAURON: Das ZFR System

Der ZENTAURON First Responder (ZFR) Rucksack ist mit Unterstützung der Truppenschule in Hammelburg  für den Ersthelfer in der Truppe, wie auch für beweglich Arzttrupps sowie als vollwertiger Rettungsrucksack entwickelt worden, der sich auf nahezu jede Lage anpassen lässt.

ZENTAURON ZFR – Der Medic Rucksack für Profis

Über das optionale Zubehör – den Smartbelt, die Interventionstasche und die Seitentaschen – lässt sich das ZFR System individuell auf seinen Auftrag abstimmen. Ob als kompletter schwerer Rettungsrucksack oder als leichter, hochbeweglicher Sanitätsrucksack – all das bietet dem Anwender der ZFR Medic Rucksack.

ZFR Rucksack am Mann. MOLLE macht ihn anständig anpassbar an die Bedürfnisse des Trägers.

Die Hülle ist rundum mit einem geschlossenzelligen Polsterschaum ausgestattet, um den Inhalt zu schützen. Das Tragesystem ist besonders gepolstert und beinhaltet die Aufnahme für den Smartbelt.

Der ZFR ist ein erweiterbares System

An den Seiten sowie außen am Boden des ZFR sind MOLLE Modularschlaufen angebracht, zusätzlich befinden sich auf den 7 und 5 Uhr Positionen unten am Rucksack Modularschlaufen zum befestigen eines Tourniquets. Der Deckel ist mit einem anklettbaren Griff, einer Klettfläche und MOLLE zur Erweiterung und Kennzeichnung ausgestattet.

Interventionstasche mit geöffnetem Hauptfach, das im Inneren mit zwei Einschüben und sechs Elastikschlaufen ausgestattet ist.

Der Innenraum ist komplett mit Klettgewebe ausgekleidet, um Teiler, Klettmodule und Taschen verschiedenster Bauart aufzunehmen.

Alles mit dabei im ZFR für den Ernstfall

Zusätzlich befindet sich auf der Vorderseite ein großer Einschub, dieser ist mit Klett gesichert, um dahinter zum Beispiel ein Ampularium oder Dokumente sicher aufzubewahren.

Hier zu sehen der Hades Micorig als Trageaustattung und die Interventionstasche auf dem gepolstertem Smartbelt.

 

Der ZFR ist auch sehr gut mit der Ausrüstung verträglich, die der Soldat sonst noch trägt.

Mehr zum Thema Rettungsrucksack im ZENTAURON Blog: Der Rettungsrucksack ZFR in der Review

Lieferumfang:

Ansicht von ZFR Pack und Interventionstasche .Gut zu erkennen kleines RV Fach für Einmalhandschuhe.

Zusatzausstattung

ZENTAURON im Internet: www.zentauron.de

 

Gastbeitrag: Der Rettungsrucksack ZFR in der Review

Wir freuen uns immer, wenn sich jene Menschen, für die wir als ZENTAURON Ausrüstung bauen, damit intensiv auseinandersetzen und sie gut finden. Hier haben wir einen Gastbeitrag am Blog von jemand, der Einsatzsanitäter  und Ersthelfer Bravo ist. Er setzt sich mit seinem Rettungsrucksack ZFR kritisch auseinander:

Rettungsrucksack ZFR

Der ZENTAURON Rettungsrucksack ZFR bildet, zusammen mit einigen weiteren Taschen, meine Arbeitsgrundlage, sollte ich entsprechend tätig werden müssen.

ZentauroN Tourniquet Tasche am ZFR
ZENTAURON Tourniquet Tasche am ZFR

Zusätzlich zum Rucksack nutze ich vier Tourniquettaschen, eine Mehrzwecktasche horizontal, sowie einen Abwurfsack. Im Inneren habe ich mein Material in mehreren Innentaschen (1xS, 2xM, 1xL,1xXL) verstaut. Darüber hinaus nutze ich mehrere Klettmodule um Stifte, Knicklichter, Dekompressionsnadeln, sowie verschiedene Guedel- und Wendeltuben zu sichern.

Medic Ausrüstung
Medic Ausrüstung

Der Rucksack, sowie alle weiteren Taschen sind ZENTAURON-typisch hochwertig verarbeitet und stabil vernäht. Die „Außenhaut“ besteht aus hochwertigem, nach TL gefertigten, Cordura in 5-Farb-Flecktarn.

Die um den ganzen Rucksack herumlaufenden
MOLLE-Streifen ermöglichen die Anbringung weiterer Taschen.
Die Schulterriemen sind leicht gepolstert und machen das Tragen angenehm. Gleichzeitig erleichtern die Schnellverschlüsse das zügige Ablegen des Rucksacks, wenn ich mit der Arbeit beginnen muss.

Rettungsrucksack ZFR Rückansicht
Rettungsrucksack ZFR Rückansicht

Hier würden sich darüber hinaus Adapter anbieten, welche es möglich machen, den Rucksack an einer Weste bzw. einem Plattenträger anzubringen.

Allerdings muss hier auch gesagt werden, dass der Rucksack, so wie er jetzt gepackt ist, auch ein gutes Gewicht (ca. 10 kg) hat.

Ich persönlich habe mich gegen die Nutzung eines (un-/gepolsterten) Smartbelt entschieden, da dieser mich mehr in meiner Bewegungsfreiheit einschränken würde und ich am Gürtel schon weitere Ausrüstung trage.

Medic Ausrüstung in der Mehrzwecktasche horizontal
Medic Ausrüstung in der Mehrzwecktasche horizontal

Wie bereits erwähnt, habe ich einige Taschen von außen an dem Rucksack befestigt, um im Fall der Fälle die nötigsten Maßnahmen durchzuführen ohne den Rucksack öffnen zu müssen.
Neben den Tourniqets habe ich schnell zu erreichen: einige Tuben, Chest Seals, Dekompressionsnadeln, Emergency-Bandagen und
Rettungsdecken in der Mehrzwecktasche untergebracht.

Der Abwurfsack dient als Müllabwurf um kein Material zurückzulassen. Als weitere Entlastung des Innenraumes würde sich hier eine am Boden des Rucksacks angebrachte Tasche anbieten, in der ein Bergemittel verstaut ist. Dazu würden sich zwei weitere MOLLE-Reihen anbieten.

Das Innere

Das Innere meines ZFR-Rucksackes habe ich weniger entsprechend des CABCDE-Algorithmus, sondern mehr nach den einzelnen Maßnahmen aufgebaut. Auf der Innenseite des Deckelfaches habe ich mehrere Klettmodule angebracht, um weitere Guedeltuben, Dekompressionsnadeln, sowie Knicklichter, Pupillenleuchten und Stifte anzubringen. Ebenso habe ich ein Netzmodul 1010 angebracht um Handschuhe zuverstauen.

Klettmodule auf Innenseite des Rettungsruckcsack ZFR
Klettmodule auf Innenseite des Rettungsrucksack ZFR

In den Deckelfächern habe ich Samsplints und Dreiecktücher, sowie ein Bergetragetuch mit Rettungsdecke verstaut. Vor allem durch das Tragetuch nimmt das Deckelfach an Volumen zu, was allerdings noch im Rahmen liegt. Zur Vorsicht habe ich dennoch die Rubberpulls an den äußeren Reißverschlüssen durch Paracord ausgetauscht.

Einschubfächer im Deckel des Rettungsrucksack ZFR
Einschubfächer im Deckel des Rettungsrucksack ZFR

Für intravenöse Zugänge, die Infusionen und weiter benötigtes Material nutze ich eine Innentasche in XL. Diese kann bis zu drei fertige “Pfullendorfer-Pakete” und weiteres Material (Staubänder, Abwurfbehälter, Pflaster, Tupfer, Desinfektionsmittel und weitere Zugänge) aufnehmen.

Innentaschen im Rettungsrucksack ZFR
Innentaschen im Rettungsrucksack ZFR

Materialien zur Blutungskontrolle bzw. Blutstillung habe ich in einer M- bzw. S-Innentasche untergebracht. Darin befinden sich mehrere Emergency-Bandagen sowie zwei weitere Tourniquets.
In der S-Tasche habe ich extra zum Woundpacking, Hämostyptika und Kerlix-Rollen verstaut, da es deutlich aufwendiger und zeitintensiver ist als die Anlage eines Druckverbandes bzw. Tourniquets.

Medic Stuff
Medic Stuff

In der zweiten M-Tasche führe ich weiteres Material zur Wundbehandlung im weiteren Sinne, mehrere Brandwundenpäckchen, Mullbinden und Kobane.

Sollte eine Intubation nötig werden führe ich neben einer SurgeyCric 2, noch ein selbst gepacktes Paket für eine chirurgische Notkoniotomie mit mir. Darüber hinaus habe ich Materialien für kleine chirurgische Eingriffe und Wundbehandlungen, sowie
Notfallmedikamente in der L-Tasche untergebracht.

Für eine suffizientere Beatmung führe ich darüber hinaus einen Ambu-Beutel mit, welchen ich mit Klebe-Klett-Streifen versehen habe, damit auch dieser im Rucksack etwas halt findet.
An den Seiten Sind durch weitere Klettmodule Wendel-Tuben in verschiedenen Größen befestigt. Ebenso wie ein Pulsoximeter und eine große Rolle Leukotape an einem Shock-Cord.

Übersicht
Übersicht

Fazit ZFR Rettungsrucksack

Meiner Meinung nach bietet der ZFR-Rucksack ein optimales System für alle Ersthelfer, Sanitäter, CFR ́s oder mit ähnlichen Aufträgen oder Ausbildungshöhen. Gleichzeitig kann
man durch die vielzahl von Tarnmustern und Zusatztaschen den Rucksack für jeglichen Einsatz konzipieren.

Sollte man mehr oder weniger Material mitnehmen wollen, stehen dem Nutzer dafür jegliche Mögliche und Variationen zur Verfügung. Dies macht nach meinem Empfinden den Rucksack, vor allem gegenüber den Modellen anderer Hersteller, aus. mit dem ZFR Rettungsrucksack habe ich die Möglichkeit diesen für einen „Erstangriff“ zu packen oder wenn nötig als „Prolonged-Field-Care-Rucksack“. Ebenso könnte er als reiner MANV-Rucksack oä. fungieren, er bietet eine unglaublich breite und große Plattform, welche man nur entsprechend Nutzen muss, bei gleichzeitig guten Außenmaßen, welche entsprechend variabel sind.

Der Rettungsrucksack ZFR im ZENTAURON Shop: http://ow.ly/ArAJ30eG7oY

 

Rettung aus luftiger Höhe

Spezielle Situationen erfordern spezielle Ausrüstung

Bereits aus dem Jahr 2013 ist dieser spektakuläre Fernsehbeitrag: Er zeigt den erfolgreicher Test des ZentauroN ResQtube bei einer internationalen Übung für Höhenrettung in Schleswig-Holstein.


Windräder sind da immer eine besondere Herausforderung. In der Dokumentation sind das ZENTAURON ResQtube und der Seilsack im Einsatz zu sehen, die für diese Übung extra aus Plane gefertigt worden sind.
Diese Produkte wurden speziell auf die Bedürfnisse der Höhenrettung entwickelt und finden nicht nur im Off/Onshore Bereich Anwendung. Die röhrenförmige Bauweise der Slingpack ResQtube’s (Rettungsrucksack) ermöglicht auch in sehr unzugänglichem Umgebungen das Mitführen der Rettungsausrüstung.