Gastbeitrag: Der Rettungsrucksack ZFR in der Review

Wir freuen uns immer, wenn sich jene Menschen, für die wir als ZENTAURON Ausrüstung bauen, damit intensiv auseinandersetzen und sie gut finden. Hier haben wir einen Gastbeitrag am Blog von jemand, der Einsatzsanitäter  und Ersthelfer Bravo ist. Er setzt sich mit seinem Rettungsrucksack ZFR kritisch auseinander:

Rettungsrucksack ZFR

Der ZENTAURON Rettungsrucksack ZFR bildet, zusammen mit einigen weiteren Taschen, meine Arbeitsgrundlage, sollte ich entsprechend tätig werden müssen.

ZentauroN Tourniquet Tasche am ZFR
ZENTAURON Tourniquet Tasche am ZFR

Zusätzlich zum Rucksack nutze ich vier Tourniquettaschen, eine Mehrzwecktasche horizontal, sowie einen Abwurfsack. Im Inneren habe ich mein Material in mehreren Innentaschen (1xS, 2xM, 1xL,1xXL) verstaut. Darüber hinaus nutze ich mehrere Klettmodule um Stifte, Knicklichter, Dekompressionsnadeln, sowie verschiedene Guedel- und Wendeltuben zu sichern.

Medic Ausrüstung
Medic Ausrüstung

Der Rucksack, sowie alle weiteren Taschen sind ZENTAURON-typisch hochwertig verarbeitet und stabil vernäht. Die „Außenhaut“ besteht aus hochwertigem, nach TL gefertigten, Cordura in 5-Farb-Flecktarn.

Die um den ganzen Rucksack herumlaufenden
MOLLE-Streifen ermöglichen die Anbringung weiterer Taschen.
Die Schulterriemen sind leicht gepolstert und machen das Tragen angenehm. Gleichzeitig erleichtern die Schnellverschlüsse das zügige Ablegen des Rucksacks, wenn ich mit der Arbeit beginnen muss.

Rettungsrucksack ZFR Rückansicht
Rettungsrucksack ZFR Rückansicht

Hier würden sich darüber hinaus Adapter anbieten, welche es möglich machen, den Rucksack an einer Weste bzw. einem Plattenträger anzubringen.

Allerdings muss hier auch gesagt werden, dass der Rucksack, so wie er jetzt gepackt ist, auch ein gutes Gewicht (ca. 10 kg) hat.

Ich persönlich habe mich gegen die Nutzung eines (un-/gepolsterten) Smartbelt entschieden, da dieser mich mehr in meiner Bewegungsfreiheit einschränken würde und ich am Gürtel schon weitere Ausrüstung trage.

Medic Ausrüstung in der Mehrzwecktasche horizontal
Medic Ausrüstung in der Mehrzwecktasche horizontal

Wie bereits erwähnt, habe ich einige Taschen von außen an dem Rucksack befestigt, um im Fall der Fälle die nötigsten Maßnahmen durchzuführen ohne den Rucksack öffnen zu müssen.
Neben den Tourniqets habe ich schnell zu erreichen: einige Tuben, Chest Seals, Dekompressionsnadeln, Emergency-Bandagen und
Rettungsdecken in der Mehrzwecktasche untergebracht.

Der Abwurfsack dient als Müllabwurf um kein Material zurückzulassen. Als weitere Entlastung des Innenraumes würde sich hier eine am Boden des Rucksacks angebrachte Tasche anbieten, in der ein Bergemittel verstaut ist. Dazu würden sich zwei weitere MOLLE-Reihen anbieten.

Das Innere

Das Innere meines ZFR-Rucksackes habe ich weniger entsprechend des CABCDE-Algorithmus, sondern mehr nach den einzelnen Maßnahmen aufgebaut. Auf der Innenseite des Deckelfaches habe ich mehrere Klettmodule angebracht, um weitere Guedeltuben, Dekompressionsnadeln, sowie Knicklichter, Pupillenleuchten und Stifte anzubringen. Ebenso habe ich ein Netzmodul 1010 angebracht um Handschuhe zuverstauen.

Klettmodule auf Innenseite des Rettungsruckcsack ZFR
Klettmodule auf Innenseite des Rettungsrucksack ZFR

In den Deckelfächern habe ich Samsplints und Dreiecktücher, sowie ein Bergetragetuch mit Rettungsdecke verstaut. Vor allem durch das Tragetuch nimmt das Deckelfach an Volumen zu, was allerdings noch im Rahmen liegt. Zur Vorsicht habe ich dennoch die Rubberpulls an den äußeren Reißverschlüssen durch Paracord ausgetauscht.

Einschubfächer im Deckel des Rettungsrucksack ZFR
Einschubfächer im Deckel des Rettungsrucksack ZFR

Für intravenöse Zugänge, die Infusionen und weiter benötigtes Material nutze ich eine Innentasche in XL. Diese kann bis zu drei fertige “Pfullendorfer-Pakete” und weiteres Material (Staubänder, Abwurfbehälter, Pflaster, Tupfer, Desinfektionsmittel und weitere Zugänge) aufnehmen.

Innentaschen im Rettungsrucksack ZFR
Innentaschen im Rettungsrucksack ZFR

Materialien zur Blutungskontrolle bzw. Blutstillung habe ich in einer M- bzw. S-Innentasche untergebracht. Darin befinden sich mehrere Emergency-Bandagen sowie zwei weitere Tourniquets.
In der S-Tasche habe ich extra zum Woundpacking, Hämostyptika und Kerlix-Rollen verstaut, da es deutlich aufwendiger und zeitintensiver ist als die Anlage eines Druckverbandes bzw. Tourniquets.

Medic Stuff
Medic Stuff

In der zweiten M-Tasche führe ich weiteres Material zur Wundbehandlung im weiteren Sinne, mehrere Brandwundenpäckchen, Mullbinden und Kobane.

Sollte eine Intubation nötig werden führe ich neben einer SurgeyCric 2, noch ein selbst gepacktes Paket für eine chirurgische Notkoniotomie mit mir. Darüber hinaus habe ich Materialien für kleine chirurgische Eingriffe und Wundbehandlungen, sowie
Notfallmedikamente in der L-Tasche untergebracht.

Für eine suffizientere Beatmung führe ich darüber hinaus einen Ambu-Beutel mit, welchen ich mit Klebe-Klett-Streifen versehen habe, damit auch dieser im Rucksack etwas halt findet.
An den Seiten Sind durch weitere Klettmodule Wendel-Tuben in verschiedenen Größen befestigt. Ebenso wie ein Pulsoximeter und eine große Rolle Leukotape an einem Shock-Cord.

Übersicht
Übersicht

Fazit ZFR Rettungsrucksack

Meiner Meinung nach bietet der ZFR-Rucksack ein optimales System für alle Ersthelfer, Sanitäter, CFR ́s oder mit ähnlichen Aufträgen oder Ausbildungshöhen. Gleichzeitig kann
man durch die vielzahl von Tarnmustern und Zusatztaschen den Rucksack für jeglichen Einsatz konzipieren.

Sollte man mehr oder weniger Material mitnehmen wollen, stehen dem Nutzer dafür jegliche Mögliche und Variationen zur Verfügung. Dies macht nach meinem Empfinden den Rucksack, vor allem gegenüber den Modellen anderer Hersteller, aus. mit dem ZFR Rettungsrucksack habe ich die Möglichkeit diesen für einen „Erstangriff“ zu packen oder wenn nötig als „Prolonged-Field-Care-Rucksack“. Ebenso könnte er als reiner MANV-Rucksack oä. fungieren, er bietet eine unglaublich breite und große Plattform, welche man nur entsprechend Nutzen muss, bei gleichzeitig guten Außenmaßen, welche entsprechend variabel sind.

Der Rettungsrucksack ZFR im ZENTAURON Shop: http://ow.ly/ArAJ30eG7oY

 

Gear Made in Germany – ZENTAURON im Interview

Voriges Jahr ist auf dem Gearmagazin SPARTANAT ein Interview mit uns erschienen, das wir euch auch hier nicht vorenthalten wollen. Paul Rihl stellt hier ZENTAURON vor:

SPARTANAT: Paul, Zentauron gehört seit Jahren zu den Größen unter den deutschen Gearherstellern. Für welche Zielgruppen stellt ihr Ausrüstung her?

Wir bauen zum Großteil taktische Ausrüstung für den militärischen und polizeilichen Bereich, sowie auch im Bereich taktischer Notfallmedizin und Spezialrettungswesen – wie Höhenrettung oder für die Offshore-Industrie –, aber immer mehr auch für den Outdoor Sektor. Robustes Material hat auch da seine Liebhaber.

SPARTANAT: Wie bist du selbst zum Herstellen von Ausrüstung gekommen?

Das Interesse für Taschen und Rucksäcke, insbesondere militärische, habe ich seit Kindesbein, da lag es nahe diese selber zu machen. Ich habe ich meine erste Tasche aus einem grünen Bettlaken genäht, dann brachte mir meine Mutter das Nähen an der Nähmaschine bei und so ging es weiter. Während meines Wehrdienstes habe ich auch einige Modifikationen an meiner und der Ausrüstung meiner Kameraden gemacht.

Nähen aus Leidenschaft

Nach einigen Jahren, wo das Nähen nur Hobby war, und in verschiedenen Foren meine Werke immer mehr Beachtung fanden, entschied ich mich, es zu versuchen, damit meinen Lebensunterhalt zu bestreiten. Zum Glück fand ich Adrian, der wahnsinnig genug war, mich zu unterstützen und mit mir diesen Traum zu verwirklichen.
Es fing mit einer Nähmaschine bei mir im Keller an, ich habe entwickelt und produziert. Adrian hat den Shop programmiert und den Verkauf aufgezogen. Heute, nach sechs Jahren, sind es 20 Industrienähmaschinen und zwölf Angestellte, die mit uns zusammen alle unser Produkte herstellen.

SPARTANAT: Du hast in der Bundeswehr einen großen Abnehmer, aber auch bei der Polizei. Was sind die gefragtesten Zentauron Produkte?

Bezogen auf die Behörden beteiligen wir uns natürlich an deren Ausschreibungsverfahren, wo wir nur bedingt Einfluss auf die Produkte haben. Hier sind es aber trotzdem oft spezielle Artikel, die nicht in sehr hohen Stückzahlen von uns gefertigt werden.
Der Löwenanteil sind Kunden, die sich für ihren Dienst gut ausrüsten wollen und sich von der Schutzweste, über Rucksäcke und Plattenträger bis hin zu kleinen Gürteltasche bei uns und unseren Handelspartner eindecken.
Dazu kommen noch Dienstleistungen im Bereich Prototypenbau und der Produktion von Produktlinien im Auftrag anderer Marken.

SPARTANAT: Viele internationale Firmen stellen Gear her und bedienen auch den deutschen Markt. Wie ist es als deutsche Firma zu arbeiten?

Ich halte den deutschen Markt für einen sehr schwierigen. Die Anforderungen auf dem behördlichen Sektor sind sehr hoch und Entscheidungen ebenso wie Neuerungen brauchen extrem viel Zeit, dazu kommen noch die vielen Insellösungen und Vorschriften bei Polizei und Militär. Hier haben wir den Vorteil, die Wege kurz halten zu können und gemeinsam mit dem Kunden an Projekten zu arbeiten und schnell was in Händen halten zu können – ohne dass das erst über Sprachbarrieren und Ländergrenzen muss.

SPARTANAT: Produktionskosten sind in Deutschland sehr hoch. Warum seid ihr nie in benachbarte Länder oder nach Asien ausgewichen?

Dafür gibt es im wesentlichen zwei Gründe, wobei ich nicht davon ausgehe, dass wir das für immer so beibehalten können, da im Textilsektor die Kapazitäten in Deutschland sehr begrenzt sind und Nachwuchs fehlt.

Bewusst in Deutschland produzieren

– Der erste Grund ist, dass ich und mein Partner uns Vorgenommen haben, dass wir soviel wie möglich der Wertschöpfung unserer Produkte in unserem Land haben wollen. Wir wollen in einem funktionierenden Staat leben und ich möchte auch, dass meine Kinder die Chance dazu haben.
Die Hauptbestandteile unsere Produkte beziehen wir sogar hier aus unsere Region. Das Gurtband kommt aus Gütersloh und das Cordura aus Bielefeld.
Bei allen Bestandteilen funktioniert das leider nicht, aber wir versuchen den Anteil so hoch wie möglich zu halten.

– Der zweite Grund ist ein rein wirtschaftlicher. Wir haben, wenn wir alle Farben, Größen und Varianten mitberechnen, ca. 3.700 Produkte, die wir hier vor Ort fertigen. Oft sind es Stückzahlen von unter fünf, die produziert werden. Diese Produktvielfalt erfordert eine hochgradig flexible Produktion und ist nicht mal im benachbarten Ausland möglich,  da die Logistik den Rahmen einfach sprengen würde.
Man kann sich natürlich auch vorstellen, dass wir alle diese Artikel nicht ständig am Lager halten können und natürlich – Murphis Law entsprechend – immer das bestellt wird, was man grade nicht hat. Dennoch versuchen wir die Produkte immer „just in time“ dem Kunden bereitzustellen. Mit dem Umzug in unsere neuen Geschäftsräume haben wir die Lagerfläche verdoppelt und versuchen nach und nach einen größeren Teil der Bestellungen „ab Lager“ausliefern zu können.

SPARTANAT:  Irgendetwas, das du Gearanwendern von Zentauron mitteilen willst?

Ja, ich will mich bei unseren Kunden, Partnern und Unterstützern,  die und mit Rat und Tat, Nachsicht und Druck auf unserem Weg begleitet haben, bedanken und unseren Erfolg so erst möglich gemacht haben.

ZENTAURON im Internet: www.zentauron.de

SPARTANAT im Internet: http://spartanat.com

IPSC: Mit ZENTAURON zum Ziel

Vom 11. bis zum 13. August 2017 fand auf der BDS Schießanlage im Baden-Württembergischen Phillipsburg die hervorragend organisierte und durchgeführte „Deutsche Meisterschaft IPSC Production“ statt.

Angetreten war alles, was in Deutschland Rang und Namen hat, darunter viele alte Meister und einige Newcomer.

Das gesponserte T-Shirt Unter anderem war auch das von ZENTAURON unterstützte „Unicorn Shooting Team“ am Start und konnte sich den zweiten Platz der nationalen Teamwertung sichern.

ZENTAURON sponsort TEAM UNICORN

Maßgeblich zu diesem Erfolg beigetragen hat der Teamschütze Kai Simon, welcher mit einer hervorragenden Leistung das Feld von 265 Schützen hinter sich ließ und den Titel „Deutscher Meister 2017 IPSC Production Division“ errang.

Das ISPC TEAM Wir von ZENTAURON sagen herzlichen Glückwunsch und wünschen für den Rest der Saison viel Erfolg. Wir freuen uns über die Zusammenarbeit. Und IPSC Schützen dürfen sich freuen: bald gibt es mehr Gear von und mit ZENTAURON, handgemachte Qualität aus Deutschland.

HIER findet ihr Team Unicorn auf Facebook. 

Zielfernrohrtasche der Schutz zum Drüberziehen

Die ZENTAURON Zielfernrohrtasche

Es gibt wertvolle Dinge, die wollen geschützt sein. Gerade, wenn man sie nicht braucht, sollte man was drüberstülpen: Die ZENTAURON Zielfernrohrtasche basiert auf altbewährtem Design, bringt aber zusätzlich militärische Attribute mit. Das Zusammenspiel von Schutz und Ergonomie dieser Tasche erweitert die Fähigkeit, Waffe und dazugehöriges Material optimal in Stellung zu bringen. Die Tasche lässt sich via Reißverschluss komplett öffnen und gibt so die innen liegenden vier Zubehörtaschen frei. Hier lassen sich Kleinmaterialien und administratives Zubehör unterbringen. Die Tasche ist rundum gepolstert und bietet somit einen wirksamen Schutz der Optik während des Transports der Waffe. Der Reißverschluss lässt sich gut auch um das auf der Waffe montierte Zielfernrohr schließen, so werden Staub und Dreck wirksam abgewehrt.

Befestigung der ZielfernrohrtascheDie Gurt-, Hand- und Tragegriffe sind seitlich an der Zielfernrohrtasche festgenäht, nach unten verlängert und können über zwei Steckverschlüsse geschlossen werden. Dadurch kann man die Waffe bequem unter der Zielfernrohrtasche einhängen und festzurren. Da die Gurte seitlich an der Tasche angenäht sind, wird das Gewicht der Waffe an die Tragegriffe weitergeleitet, das empfindliche Zielfernrohr in der Tasche wird nicht mit dem Gewicht der Waffe belastet.

Für Erweiterungen offen

Mit diesem System lassen sich selbst schwere Waffensysteme wie das G 82 sehr gut transportieren. Das besondere ZENTAURON Highlight bei dieser Tasche ist, dass wir an beiden Seiten der Zielfernrohrtasche zwischen den Haltegurten noch Molle-Schlaufen angebracht haben, so dass hier auch ballistische Rechner, Windmesser oder Zusatzmunition gut mitgeführt werden können. Zum Beispiel die G22 Magazintaschen (Link hier) oder auch ein IFAK für den Fall der Fälle passen hier gut.

ZentauroN Zielfernrohrtasche erweitert mit der G22 MagazintascheDie Zielfernrohrtasche von ZENTAURON entspricht allen militärischen Vorgaben sowohl in Belangen der Fertigung als auch bei den ausgesuchten Materialien. Weiterhin haben wir darauf Wert gelegt, dass die Zielfernrohrtasche in puncto Tarnung keine Wünsche offen lässt. Alle verwendeten Komponenten sind Infrarot Remission reguliert und entsprechen so den Bedürfnissen moderner Scharf- und Präzisionsschützen.

Die Zielfernrohrtasche im ZENTAURON Militär Shop: http://ow.ly/v7x030emabm